Max Dichant

Von hier. Für Euch.
Spenden!
MenÜ
Schließen

Nur ein Name?! - Umbenennung des Kreises Düren

7. Dezember 2021

Gestern ist die Entscheidung im Kreistag gefallen: Der Kreis Düren wird in "Rurkreis Düren-Jülich" umbenannt. Mit 53 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen und bei einer Enthaltung wurde die nötige Mehrheit dafür erreicht. Ich habe als Abgeordneter der SPD-Kreistagsfraktion gegen die Umbenennung gestimmt.

Die Argumente waren nicht überzeugend

Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht. Geholfen haben mir dabei aber die Gespräche mit vielen Bürgerinnen und Bürgern, mit Familie und Freunden, Kollegen und Bekannten und auch mit Unternehmern und Vereinen. Mich konnten die Argumente der Befürworter letztlich nicht überzeugen.

Als Bürger dieses Kreises bin ich nicht davon überzeugt, dass die Namensänderung zu einer kreisweit höheren Akzeptanz in der Bevölkerung führt. Auch aus meiner Erfahrung als Wirtschaftsförderer heraus bin ich eben nicht davon überzeugt, dass der Kreisname ein entscheidendes Kriterium für die mögliche Ansiedlung eines Unternehmens ist. Und als gelernter Werber bin ich eben nicht davon überzeugt, dass sich die in Aussicht gestellten Marketingeffektive einstellen.

Ich sehe als Wirtschaftsförderer und gelernter Werber weder einen Mehrwert für die Wirtschaft noch für das Marketing des Kreises.

Max Dichant

Der Kreisname ist in Wirklichkeit nicht so wichtig

Vielmehr bin ich davon überzeugt, dass der Name unseres Kreises vielen Menschen und Unternehmen eben gar nicht so wichtig ist, wie wir heute in dieser Debatte suggerieren. Und ich bin ebenso davon überzeugt, dass vor allem jüngere Menschen, die nur den Kreis Düren kennen und denen die Kommunale Neugliederung vor 50 Jahren reichlich egal ist, sich bereits heute mit dem Kreis Düren identifizieren und wir diese Identifikation nicht aufkündigen sollten. Wir haben vielmehr als politische Vertretung in den letzten Jahren gemeinsam mit der Verwaltung den Kreis Düren als eine gute Marke etabliert, die von allen 15 Städten und Gemeinden einvernehmlich getragen worden ist.

Eine Namensänderung war für mich nicht tragbar

Nun hat sich meine Position im Kreistag letztlich nicht durchgesetzt. Ich hoffe nun sehr, dass sich in den nächsten Jahren meine Einschätzung nicht bewahrheitet und tatsächlich die von den Befürwortern versprochenen Mehrwerte eintreten.

Das wäre gut für unseren Rurkreis Düren-Jülich.

Kommentare

  1. Hallo, es ärgert mich total das nicht einfach mal die Bürger in Düren gefragt wurden. Wohnt Herr Spelthahn alleine in Düren!!!! Für mich wird es immer Düren bleiben, egal ob ich gefragt werde oder etwas schriftlich machen muss. Ich finde es schlichtweg unmöglich....einfach unfassbar. Das Geld sollte lieber in Schulen eingesetzt werden, anstatt jetzt alles mögliche geändert werden muss.

        1. Das ist völliger Blödsinn, es gibt weit wichtigere Angelegenheiten. Aber das ist wieder Typisch für eine CDU Regierung, was interessiert mich das Volk , mich interessiert nur mein persönlicher Vorteil. Der Landrat muss sich vor dem Karriereende noch schnell ein Denkmal setzen wie Kohl und Merkel.

  2. Es ist unfassbar, haben wir zur Zeit keine anderen Probleme?
    Ist nicht kürzlich erst das Kreis Düren Logo geändert worden?
    Eine Bürgerbefragung wäre meines Erachtens sinnvoll gewesen!
    Es geht doch uns alle an - oder?

  3. Was soll das !
    Ich bin stolzer Dürener und möchte es auch bleiben! Was soll ich mit Jülich!
    Hat einer die Dürener gefragt?
    Ich finde es sehr traurig

Schreibe einen Kommentar zu Günter Erken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Sendinblue zu laden.

Inhalt laden

Andere Beiträge

Max macht mit

11. Mai 2022
Unterwegs da, wo die Menschen im Wahlkreis jeden Morgen loslegen, anpacken, placken, malochen, wo man kreativ und innovativ und nah…

Mehr Wohnraum zu fairen Preisen

5. Mai 2022
Wohnen ist zu teuer. Seit Jahren steigen und steigen die Kosten, auch bei uns. Wohngebiete sind zu Arenen für Spekulanten…

Flut-Katastrophe: Wiederaufbau statt Mallorcaaffäre

13. April 2022
Die SPD hat für den Wiederaufbau in unseren zerstörten Flutgebieten einen Plan. Während Hendrik Wüsts Kabinett Mallorcaurlaube macht und die…
zur übersicht
Von hier.
Für euch.
chevron-downquestion-circlemenu-circlecross-circle